Neues von der Schweinegrippe

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die Schweinegrippe wieder Einzug in die aktuelle Medienlandschaft halten konnte. Nun soll es in Großbritannien schon wieder neue Fälle der Schweinegrippe geben – und das, nachdem die WHO das Ende der Pandemie im August 2010 erklärt hat. Ich habe darüber berichtet. Jetzt sollen schon wieder einige Todesfälle aufgrund der Schweinegrippe gemeldet worden sein, wie zum Beispiel hier nachzulesen ist. Die Pharmafirmen werden wieder aufatmen, ein neues Geschäft scheint in Gang zu kommen… Beim deutschen Robert-Koch-Institut ist die Schweinegrippe aber noch kein Thema….

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

WHO verkündet heute das offizielle Ende der Schweingrippe-Pandemie

Ich habe ja echt überlegt, ob mir das einen Beitrag Wert ist – aber sei es drum: Überall wird ja gemeldet – unter anderem beim Robert-Koch-Institut (siehe Link 1) , dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die H1N1-Influenzapandemie offiziell für beendet erklärt hat (siehe Link 2). Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Mehr Netto vom Brutto: Leere Versprechungen oder gar Lügen der Regierung

Das war zwar nett zu lesen, was da auf den Webseiten der Bundesregierung verkündet wurde: „Mehr Netto vom Brutto“ hieß es da großspurig als Folge des so genannten Entlastungsprogramms. Also mehr Geld in der Tasche ab Januar 2010? Nicht lange – denn die Krankenkassenbeiträge sollen ja um 0,6 Prozent erhöht werden. So sieht also die versprochene und angekündigte Gesundheitsreform aus. Zahlen müssen mal wieder wir und bei den Krankenversicherungsbeiträgen natürlich auch die Arbeitgeber (nur nicht ganz so viele, siehe weiter unten die Übersicht). Klasse gelöst also die Gesundheitsreform 2010, Kompliment an die ungeheure Kompetenz der Regierung. Solch  eine „Gesundheitsreform“ hätte wohl jeder hinbekommen… Und das war ja noch nicht alles: Bisher war die Zahlung der Zusatzbeiträge, die schon ohne weitere Prüfung bis zu acht Euro pro Monat betragen können, auf 1 Prozent des Jahreseinkommens beschränkt – wie gesagt, das wurde erst dann geprüft, wenn die von der jeweiligen Krankenkasse geforderten Zusatzbeiträge höher als acht Euro waren. Rund 10 Millionen Menschen mussten bislang schon diese Zusatzbeiträge zahlen, wie hier nachzulesen ist. Und nun droht eine Erhöhung auf x Prozent – nichts anderes als eine weitere, zusätzliche Erhöhung der Beiträge. Mehr Brutto vom Netto? Wenn es nicht so übel wäre, könnte man fast drüber lachen – nur bei solchen leeren Versprechungen der wohl unfähigsten Regierung der deutschen Nachkriegsgeschichte bleibt einem das Lachen eher im Halse stecken… Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Neuer Skandal zum Thema Schweinegrippe: WHO-Experten von Pharmafirmen bezahlt?

Mal ganz ehrlich: Nach all den Erfahrungen mit der Schweinegrippe, die hier in meinem Blog ja auch lange eine wichtige Rolle gespielt hat – auch wenn ich mich nie impfen ließ und zum Glück oder gerade deshalb immer noch lebe: Nun wollen britische Journalisten herausgefunden haben, dass im Vorfeld angebliche WHO-Experten von Pharmafirmen wie GlaxoSmithKline oder Roche, die ja Impfstoffe wie Tamiflu oder Relenza gegen die Schweinegrippe verkaufen wollten, auf der Gehaltsliste eben dieser Pharmafirmen standen. So ein Bericht bei Welt Online vor ein paar Tagen… Stimmt das, ist das ein Skandal sondergleichen! Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Die Schweinegrippe und die große Panikmache

Das Thema Schweinegrippe scheint vorbei zu sein – auch wenn durchaus Fachleute noch eine zweite Welle befürchten. Im Moment ist immer noch nur der Wochenbericht 51 etwa beim Robert-Koch-Instituts abrufbar – der nächste ist für den 6. Januar angekündigt, den ich mir dann auch wieder genauer anschauen werden. Danach gab es bisher in Deutschland rund 210.000 Infektionsfälle, 132 Todesfälle werden auf die Schweinegrippe zurückgeführt (Seiten 5 und 6 des Berichts). Das ist nicht wirklich als Pandemie zu bezeichnen – viele Grippewellen in den letzten Jahren hatten schlimmere Folgen. Es stellt sich also die Frage, wer die Panik, die ja monatelang die Medien beherrschte, aufgebracht hat. Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Nach Vogelgrippe und Schweinegrippe kommt die Ziegengrippe

Es lag nahe, der in den Niederlande auftretenden Infektion den Namen „Ziegengrippe“ zu verpassen. Doch in Wahrheit sollte man die Krankheit „Queensland-Grippe“ oder kurz „Q-Grippe“ nennen. Denn bekannt ist diese Grippe, für die ein Bakterium (für Schweinegrippe sind Viren verantwortlich) sorgt, seit 1937, als sie in Australien, genauer im Bundesstaat Queensland, erstmals festgestellt wurde. Dass es sich dabei um eine durchaus gefährliche Krankheit handelt, belegen die Zahlen aus den Niederlanden: 6 Todesfälle aufgrund Q-Fieber sind bereits bekannt für 2009, rund 2.300 Infektionen sind seit Jahresbeginn gemeldet. Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Wochenbericht für Kalenderwoche 49 der Arbeitsgemeinschaft Influenza

Die (erste?) Welle der Schweinegrippe scheint zumindest in Deutschland überstanden zu sein, wie der aktuelle Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Inflenza zeigt. Auch wenn, wie auf Seite 6 des Berichts nachzulesen ist, die Zahl der Todesfälle weiter gestiegen ist – bis zum 8. Dezember wurden 94 Tote gemeldet -, scheint die Zahl der Infektionen zurückzugehen. Bisher wurden rund 192.000 Infektionsfälle gemeldet (siehe Seite 5 des Berichts). Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Schweinegrippe: Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts über Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung

Vom 2. Dezember 2009 stammt ein Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts über Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Erfasst sind darin Meldungen zur Impfung mit Pandemrix und Celvapan von der Kalenderwoche 44 bis 48. Die Zahl der Nebenwirkungen ist danach nicht auffällig, auch wenn zu denken gibt, dass der Bericht auf Seite 2 meldet, dass anhand der vorliegenden klinischen Studien in der Tat von vermehrten Lokal- und Allgemeinreaktionen ausgegangen werden musste nach Impfung mit Pandemrix , als mit einem Imstoff ohne Adjuvantien, also etwa mit Celvapan. Allein deshalb finde ich es nach wie vor berechtigt, von einem Skandal der Impfstoffbestellung in Deutschland zu sprechen. Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein: