FIFA testet Torkamera: Für die Europameisterschaft kommt das jedoch viel zu spät

Tor oder optische Täuschung?

Tor oder optische Täuschung?

24.5.2012: Nach all der Kritik an den merkwürdigen und schlimmen Fehlentscheidungen bei der letzten Fußball-WM hat sich die FIFA wohl doch entschieden, technische Hilfsmittel zumindest zu prüfen. So soll laut einem Bericht von Spiegel Online beim EM-Test der Engländer gegen Belgien im Wembley-Stadion der Einsatz von Torkameras getestet werden. Das ist umso erstaunlicher, weil das für die Regeln im Fußball ständige Gremium International Football Association Board noch 2010 bei einem Treffen in Zürich festgelegt hat, auf technologische Hilfsmittel zu verzichten – gut, die schlimmen Folgen haben wir alle 2010 bei der WM in Südafrika miterleben müssen, ich denke da zum Beispiel an das nicht gegebene Tor der Engländer gegen Deutschland… Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Fußball-Nationalmannschaft “entschuldigt” sich für Ignoranz an den anwesenden Fans in Frankfurt

Es hat ein wenig gedauert, und die allgemeine Kritik hate dazu sicher beigetragen, bis sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für das eher unrühmliche heimliche Verschwinden nach der Rückkehr aus Südafrika in Frankfurt offiziell entschuldigt hat (siehe Link 1). Dass die vergeblich nach Frankfurt angereisten Fan ziemlich enttäuscht oder auch durchaus sauer waren ob der neuen Manieren dieses Teams, war klar – ich habe dazu ja auch schon geschrieben (siehe Link 2). Die nun auf der Webseite des teams veröffentlichte Entschuldigung ist aber meiner Meinung nach von den falschen Leuten geschrieben worden. Ich zitiere: Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Schiri Webb krönt im Finale die äußerst üblen Schiedsrichterleistungen der WM 2010

In Holland ist Schiedsrichter Webb der Buhmann, der die Niederlage der Niederländer besiegelte. Ganz so unrecht haben die Niederländer dabei nicht, denn mit insgesamt 12 gelben Karten und einer gelb-roten-Karte hat der englische Schiedsrichter Webb einen neuen Negativ-Rekord aufgestellt, der wohl kaum übertroffen wird in den nächsten Turnieren. Allerdings, liebe Niederländer, ihr hättet Euch auch nicht über einen oder zwei Platzverweise schon in der ersten Halbzeit beschweren können – die Kungfu-Einlage von Nigel de Jong etwa war völlig daneben und eine tiefrote Karte würdig – sorry, aber solche Spieler gehören weder in einem Finale noch in einem anderen Fußballspiel auf den Platz. Was aber die Kritik an Webb ausmacht: Er hat seine nicht vorhandene Linie konsequent und völlig ahnungslos durchgezogen. Auch solche Schiedsrichter gehören nicht auf einen Fußballplatz – vermutlich sind sie beim Dart oder Cricket besser aufgehoben. Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Zeit für eine kurze Bilanz der Fußball-WM 2010

Nun ist sie fast vorbei, eine Halbzeit im Finale wartet noch. Was bleibt bei mir hängen von dieser WM? Das Positive zuerst: Entgegen aller Befürchtungen verlief die WM ohne Zwischenfälle, Südafrika war ein hervorragender Ausrichter trotz des frühen Ausscheidens des eigenen Teams. Ansonsten bleibt bei mir Folgendes im Gedächtnis: Unerträglicher Lärm durch die unsäglichen Vuvuzelas, die hoffentlich jetzt alle den Weg in den Müll finden werden. Auffallend schlechte Schiedsrichterleistungen, einer WM völlig unwürdig. Und spielerisch war das ingesamt einer der schwächsten WMs, die ich mitverfolgt habe – es gab nur wenige wirklich sehenswerte Spiele, und oft war Deutschland dabei beteiligt. Es war jedenfalls die erste WM, bei der ich als Fußball-Fan während einer Übertragung lieber im Garten werkelte oder auf einen anderen Sender wechselte – so langweilig waren da die Spiele. Und die bisherige erste Halbzeit des Finales bestätigt die Tendenz. Beide Mannschaften glänzen eher durch Fehlpässe und Fouls als durch spielerische Brillanz.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Gelbe Karten bei der WM: Wann werden sie gestrichen?

Heute war ich etwas verwirrt, als es hieß, der eine oder andere Spieler Spieler würde nach der zweiten gelben Karte im Halbfinale der WM gesperrt sein – denn ich hatte irgendwie im Kopf, dass die gelben Karten nach dem Viertefinale aufgehoben werden. Es stimmt aber beides: Wer nach dem Viertelfinale eine einzige gelbe Karte gesehen hat, dem wird sie gestrichen. Wer danach schon zwei gelbe Karten gesehen hat, der muss im Halbfinale aussetzen. Hintergrund: Spieler sollen wegen einer möglichen zweiten gelben Karte im Halbfinale nicht wie anno 2002 Michael Ballack das Finale verpassen müssen. Das heißt aber auch für morgen im Spiel der Deutschen gegen Argentinien: Sieben deutsche Spieler müssen aufpassen, um nicht die zweite gelbe Katre zu kassieren und damit im Halbfinale auszusetzen. Es sind: Arne Friedrich, Philipp Lahm, Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Cacau und Thomas Müller.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Der Präsident ist nach schlechten WM-Leistungen böse – und löst gleich den nigerianischen Fußball-Verband auf

FIFA-Boss Blatter wollte die WM in Afrika – mal sehen, wie er mit typisch afrikanischen Machenschaften umgehen wird. Kaum ist das Team aus Nigeria nach schwachen Leistungen in der Vorrunde ausgeschieden (gegen Argentinien 0:1, verloren, gegen Griechenland 1:2 verloren und gegen Südkorea ein 2:2), löst der nigerianische Staatspräsident gleich mal den Fußball-Verband auf und verbietet für die nächsten zwei Jahre die Teilnahme an allen internationalen Wettkämpfen. Hoppla, da traut sich aber Präsident Goodluck Jonathan etwas – und verstößt damit übrigens gegen die Regeln der FIFA, die jegliche politische Einmischung untersagt. Was nun, Herr Blatter? Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Bloemfontein: Ist doch alles nur eine optische Täuschung gewesen…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Absolut lächerlich: FIFA will keine strittigen Szenen mehr im Stadion zeigen!

Es ist unglaublich, aber wahr: Die einzige Reaktion der FIFA heute auf die ebenso unglaublichen Fehlentscheidungen gestern in beiden Spielen des Achtelfinales besteht darin, dass sie die Wiedergabe solch strittiger Szenen auf der Videowand des Stadion unterbinden will.  So ganz nach dem dummdämlichen Motto: Ich mache die Augen zu, dann sieht mich auch keiner. Noch lächerlicher kann sich ein so genannter Weltverband doch kaum noch machen, oder? Oh Mann, wann schießen die wichtigen Verbände Blatter & Co. und die FIFA endlich dorthin, wo der Pfeffer wächst? Gründet endlich einen eigenen Verband und lasst die FIFA vielleicht noch zuständig sein für Spiele wie Nauru gegen Niue! Vielleicht kommen wir dann mal endlich zu modernen Regeln, die solche Fehlentscheidungen wie gestern ausschließen und einen faireren Wettkampf im modernen Fußball garantieren – ohne die antiquierten Ansichten von lächerlichen FIFA-Kommissionen. Die denken doch nur etliche Jahre über so wahnsinnig innovative Dinge wie passsives oder aktives Abseits oder Entscheidungen wie Golden Goal nach, was sich ja ganz schnell als Schuss nach hinten erwiesen hat – auch die so genannten Torrichter waren in den Fällen, die ich bisher gesehen habe, von bemerkenswerter Blindheit und erstaunlichem Nichtstun geprägt. Dass es auch anders gehen kann und etwa Videobeweise ein probates und besseres Mittel darstellen, beweist Hockey. Da ist die Zahl der Fehlentscheidungen seitdem drastisch zurückgegangen… Dafür darf mit FIFA’s Gnaden ein Fabiano auf Seiten der Brasilianer heute wieder mitkicken, der nachweislich unfair war und dann auch noch faslch aussagte, brav weiterspielen. Bei mir nimmt der Spaß an der WM durch so etwas immer weiter ab, daher bin ich auch nicht allzu enttäuscht, dass ich das Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien verpasse…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein: