Facebook schießt ein blamables Eigentor: Farce-Umfrage zu neuen Nutzungsbedingungen nahezu unter Ausschluss der Mitglieder

9.6.2012: Hat Facebook seinen Hauptsitz nach Peking, nach Teheran, Minsk oder Damaskus verlegt? Das mag man denken, wenn man die am vergangenen Freitag Abend beendete Umfrage zu den neuen, Facebook-präferierten und rechtlich mehr als fragwürdigen neuen Nutzungsbedingungen anschaut – insbesondere die völlig absurden Bemerkungen auf der Ergebnisseite von Facebook. Zum einen mag man den Leuten, die dort diesen Schwachsinn verzapft haben, eine vernünftige Schlussredaktion wünschen, um zumindest ansatzweise einen deutschen Text nach neuer deutscher Rechtschreibung zu schreiben. Und eigentlich müsste die Schamesröte über Texte wie „Trotz unserer erheblichen Anstrengungen unsere Nutzer zur Abstimmung zu überzeugen haben nur 342,632 Personen an daran teilgenommen, was einem winzigen Bruchteil der 900 Millionen Facebook-Nutzer entspricht.“ noch jahrelang bei dem oder den Verantwortlichen zu sehen sein. Denn das war eine Umfrage nach dem Motto: „Morgen ist Bundestagswahl – zum Glück weiß niemand etwas davon…“ Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Bye, bye, Facebook: Die Datenkrake erhöht das Tempo der Datensammelwut

23.9.2011: Auf den ersten Blick klingt interessant, was Facebook da in Kürze neu einführen will: Im Vordergrund steht natürlich die so genannte Timeline, eine Art Lebenslauf im Profil. Alles, was man so getan hat, erlebt hat, angeklickt hat,kommt in eine Art Zeitstrahl des eigenen Lebens. Klasse Idee, spart man sich demnächst wohl den Ghostwriter für das eigene Biografie-Buch – es wird bestimmt eine App geben, die das anbieten wird… Für Facebook eine wahre Fundgrube für die Personalisierung… Und ganz nebenbei soll es noch so genannte Media Sharing Apps wie „Read“, „Watch“ und „Listen“ geben, wie etwa hier nachzulesen ist. Das Perfide dabei: Lese ich einen Artikel, schaue einen Film oder höre einen Song über eine solche App, wird das ohne jede weitere Nachfrage gleich gepostet. So wird das persönliche Profil für Facebook noch detaillierter… Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Wo ist der „Link anhängen“-Button bei Facebook geblieben? So geht es wohl noch – aber total umständlich

12.9.2011: Nun bin ich nicht wirklich ein besonders aktiver Nutzer von Facebook (oder auch Google+), aber letztens wollte ich mal auf einen interessanten Bericht hinweisen in Facebook – und fand die bisherige Möglichkeit nicht mehr, einen Link anzuhängen. Ich weiß nicht, was sich da Facebook gerade ausgedacht hat, aber mit Benutzerfreundlichkeit hat das aktuell absolut gar nichts mehr zu tun. Denn im Moment kann ich scheinbar nur so Links anhängen: Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Facebook-Tipp: Nur so wird man über Änderungen der Datenschutzrichtlinien von Facebook zuverlässig informiert

18.5.2011: Bei der Recherche zum Bericht über den 13-jährigen Jungen, der vom Secret Service verhört wurde, bin ich durch Zufall auf einen wichtigen Punkt in den Facebook-Richtlinien gestoßen: Nur wenn man Fan der Facebook-eigenen Seite Facebook Site Governance wird, also hier in Deutschland die Seite öffnet und auf „Gefällt mir“ klickt, kann sicher sein, dass er mögliche Änderungen der Datenschutzrichtlinien (siehe dort ganz unten unter Punkt 9) von Facebook auch wirklich mitbekommt. Das war mir bislang nicht so bewusst…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Facebook und der Secret Service: 13-jähriger Schüler nach Beitrag bei Facebook eine nationale Bedrohung

18.5.2011: Es geistert gerade eine Meldung in den Medien herum, wonach ein 13-jähriger Schüler auf Facebook den Tod von Terrorchef Osama bin Laden damit kommentiert habe, dass Präsident Obama nun vorsichtig sein solle, weil sicherlich Selbstmordattentäter Rache üben würden. Kurze Zeit später steht laut Bericht des TV-Senders Q13 Fox aus Seattle die Polizei gemeinsam mit dem Secret Service in der Schule des Jungen und beginnt ihn zu verhören – der Junge sei schließlich eine Bedrohung für den Präsidenten… Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Apple, die unheimliche Datenkrake

20.4.2011: Die neuesten Meldungen zur Datensammelwut von Apple bestärken mich immer mehr darin, Apple-Produkte zu meiden wie der Teufel das Weihwasser. Es ist für mich ein unglaublicher Skandal, worüber unter anderem Focus Online heute berichtet: Sowohl beim iPhone als auch beim iPad werden ungefragt und heimlich Bewegungsdaten in einer speziellen Datei aufgezeichnet. Warum, das kann nur Apple erklären, doch da gibt es keinerlei Aussage. Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Facebook-Unterstützer-Gruppe für Guttenberg: Rund 500.000 Menschen wollen Guttenberg zurück – und das mit einem unterirdischen Niveau ihrer Beiträge

3.3.2011:  Bei Facebook hat sich ganz schnell nach dem Rücktritt des ehemaligen Doktors Guttenberg eine Seite unter dem Motto „Wir wollen Guttenberg zurück“, und aktuell fast 500.000 Menschen gefällt die Seite. Es ist für mich erschreckend, welch ahnungslose und gefährliche Kommentare da abgegeben werden. Da äußern sich wirklich Leute mit einem solch niedrigen  Niveau, dass auf den ersten Blick deutlich wird, dass die wirklich nicht wissen, worum es bei der Kritik um Guttenbergs Plagiate wirklich ging. Hier mal ein paar Beispiele:

Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Facebook und der Datenschutz: Der Like-it-Button und mögliche Konsequenzen für Website-Betreiber

Wer mein Blog häufiger besucht, hat vielleicht festgestellt, dass seit heute nachmittag der „Gefällt mir“-Button, den man von Abertausenden von Webseiten längst kennt, unter den Beiträgen verschwunden ist. Zumindest so lange, bis ich es geschafft habe, meine Datenschutzerklärung für dieses Facebook-Plugin anzupassen. Erst dann werde ich rechtlich wohl auf einer sichereren Seite sein. Ansonsten ist mir irgendwie ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro im Hinterkopf – das kann ich mit Google Adsense nie reinholen…:x Weiterlesen und/oder kommentieren»

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein: