Typische Souvenirs aus Russland

Matroschkas gibt es in allen Größen, Farben und mit unterschiedlichster Anzhl an Figuren.

Matroschkas gibt es in allen Größen, Farben und mit unterschiedlichster Anzahl an Figuren.

Wer von seinem Moskau-Besuch ein Mitbringsel für daheim mitnehmen will, hat reichlich Auswahl. Doch was ist ein typisch russisches Souvenir? Die Auswahl ist groß. online Einen Wild ersten Eindruck – abgesehen von den vielen Boutiquen – gewinnt man im cheap nba jerseys wohl bekanntesten Kaufhaus Moskaus, GUM, direkt am roten Platz. Wer nicht auf den Preis schauen cheap mlb jerseys muss oder will, findet hier bestimmt schon das passende Souvenir.Gleiches gilt für die berühmte Fußgängerzone „Stary Arbat“ oder „Alte Arbat-Straße“, eine der Touristenattraktionen Moskaus. Hier reiht sich ein Souvenirstand an den nächsten. Vor allem Matroschkas findet man hier in Hülle und Fülle.

Tipp: Im Osten der russischen Markov, Hauptstadt, am Rande des Parks Ismajlovo, findet an Wochenenden ein Markt für Kunsthandwerk statt. Hier können Sie vieles, was in GUM oder Arbat für viel Geld angeboten wird, meist deutlich günstiger erwerben. Saul: Dabei sollten Sie aber auf jeden Fall wie in einem wholesale nfl jerseys orientalischen Bazar handeln.

Eines der bekanntesten Souvenirs ist schon erwähnt: die Matroschka (manchmal auch als Babuschka oder Matrjoschka bezeichnet). Das sind die berühmten, ineinander geschachtelten und bunt Wholesale San Francisco 49ers Jerseys bemalten Holzfiguren, die “Voce es in den unterschiedlichsten Größen gibt. Seit 2001 wholesale mlb jerseys gibt es in Moskau ein eigenes Matroschka-Museum – aber es genügt ein Arbat-Besuch, um die mögliche Vielfalt wholesale nba jerseys und Schönheit der Matroschkas wholesale nfl jerseys zu bewundern.

Ein typischer Holzteller

Ein typischer Holzteller

Mehr als nur Vodka: Wer an Russsland denkt, denkt meist unwillkürlich auch an Vodka. Sicherlich gibt es in Moskau schier unendlich viele Vodka-Marken – als Souvenir Mistrzów gibt es aber bessere Alternativen, zumal wirklich gute Marken wie „Russian Standard“ längst auch hier in Deutschland zu kaufen sind. Berühmt sind zum Terminsache: Beispiel die wollenen und warmen Umhängetücher aus der Stadt Pavlo-Pasadskie.

Ein sehr schönes Geschenk sind auch die wunderschönen Holzschnittarbeiten, die traditionell schwarz, rot und gold bemalt sind – Beispiel für eine russische Holzmalerei, die Khokhloma genannt wird. Einen solchen Teller habe ich auch als Geschenk während meiner Moskau-Besuche erhalten und schmückt nun meine Wand.

Dieses typische blauweiße Geschirr findet man in vielen russischen Haushalten - und natürlich auch bei mir.

Dieses UF typische blauweiße Geschirr findet man in vielen russischen Haushalten — und natürlich auch bei mir.

Edel sieht das Gzel-Porzellan aus, das meist blau-weiß gefärbt ist. Christmas Erinnert Sie die Farbgebung von Khokhloma und Gzel be nicht unwillkürlich etwas an wholesale nfl jerseys Deutschland, genauer an den Freistaat Bayern?

Auch ein Samowar ist untrennbar mit Russland wholesale nfl jerseys verknüpft – ein traditioneller Wasserkocher für die Teezubereitung, ursprünglich aus der Stadt Tula stam-mend. Statt im Sprichwort „Eulen nach Athen zu tragen“ sagt man im gleichen Sinne in Russland „einen Samowar nach Tula bringen“…

Viel Freude werden Sie auch mit den kunstvoll verzierten Palehk-Schachteln bereiten. Palehk oder Palech, benannt nach dem gleichnamigen Dorf, ist eine welt-berühmte Kunst der Miniaturlackierung, die vor allem auf Immer Schatullen zu finden ist. So finden Sie oft bekannte Szenen aus russischen Märchen, meisterhaft aufgemalt auf Schatullen aller Art.

Überall finden Sie in Moskau auch die typischen Fellmützen, meist mit den bekannten Ohrenklappen – unabdingbarer Kopfschutz für den russischen Winter.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.