Traditionelle russische Küche

Als ich zum ersten Mal in Moskau war, hat mich das vielfältige Angebot an Restaurants überrascht. Kaum eine Nationalität, die dort nicht vertreten ist, lediglich griechische Küche wird man nicht finden, doch georgische Restaurants sind da eine sehr gute Alternative. Hier geht es aber nun um die traditionelle russische Küche. Ist man eingeladen, dann überrascht das riesige Angebot an Speisen, das sich auf dem Tisch befindet und den Eindruck macht, selbst zehn Leute zu beköstigen, auch wenn etwa nur vier Personen anwesend sind. Russen sind grandiose und äußerst gastfreundliche Gastgeber – kaum ein gemütliches Zusammentreffen oder eine Feier, die einen reichhaltig gedeckten Tisch auskommt. Fleisch, Fisch, viel Brot und natürlich auch Vodka sind eigentlich immer zu finden.

Als Vorspeise sind Salate, kalte Vorspeisen und Suppen angesagt. Sehr beliebt ist zum Beispiel „Vinegret“: Dieser Salat besteht aus gekochtem Gemüse und enthält natürlich Rote Beete. Zu meinen Favoriten gehört  der Salat „Olivje“, der aus Zutaten wie Eiern, Kartoffeln, Gurke, Erbsen und natürlich Fleisch oder Wurst besteht und zusammen mit der russischen Mayonnaise einfach nur köstlich schmeckt (insbesondere bei den Schwiegereltern…). Überhaupt sind Salate aus frischem Gemüse sehr gefragt.

Bei den kalten Vorspeisen gibt es ebenfalls eine vielfältige Auswahl. Sehr beliebt ist in Essig eingelegtes Gemüse, etwa kleine Tomaten. Pilze – oft selbst gefunden – stehen meist ebenso auf dem Tisch wie Lachs oder auch Salzheringe. Bei größeren Feiern etwa zu Weihnachten darf natürlich auch Kaviar nicht fehlen. Der wird sehr oft (meist als roter Kaviar) auf einem kleinen Stück Weißbrot, das mit Butter bestrichen ist, serviert. Ich habe es probiert, aber das ist nicht mein Geschmack… Meist auch im Angebot ist „Kholodez“, eine russische Sülze, die sehr lecker ist und oft mit einer scharfen Soße serviert wird.

Suppen werden oft mittags oder abends als Vorspeise gereicht. Es gibt natürlich viele Arten von Suppen. Bekannt sind vor allem Schtschi, eine Suppe mit Weißkohl auf der Basis einer Fleischbrühe, sowie Borschtsch, ebenfalls mit Kohl und roter Beete. Ukha, eine klare Fischsuppe, habe ich allerdings nie probiert…

Beliebt als Hauptspeise sind Pelmeni (mit Fleisch gefüllte Teigtaschen), Kotlety (Frikadellen) oder eben Schaschlik. Fleisch ist ohnehin sehr beliebt, Schnitzel, Beefsteaks oder sogar Rouladen werden meist zusammen mit Kartoffeln angeboten.

Als Nachspeise sind Blini (russische Pfannkuchen)  oder gefüllte Pasteten sehr populär. Blini gibt es auch schon mal zum Frühstück, bei Feiern auch schon mal mit Kaviar gefüllt. Ich mag Blini gerne mit Moloko, einer gezuckerten Dosenmilch. Die gibt es zum Glück jetzt auch hier in Deutschland zu kaufen.

Getrunken wird beim Essen gerne Kvas, ein erfrischendes Getränk mit wenig Alkohol, Kompot (kaltes oder warmes Fruchtgetränk), Bier, Wein, Nalivka (ein Likör) und natürlich Vodka.

Wer in Moskau unterwegs ist und in ein traditionelles russisches Restaurant geht, findet die hier genannten Speisen – und das vor allem zu meist viel günstigeren Preisen als in den typischen Touristen-Restaurants. Dazu gehören etwa Rysskoe Bistro (eine Fastfood-Kette), Elki-Palki (berühmt für eine tolle Büffetauswahl am Telega, einem Bauernkarren, man kann aber auch a la card speisen), My-My (Mu-Mu) und Drova. Gerne war ich zum Beispiel im Elki Palki (ausgesprochen Jolki Palki) im Einkaufszentrum am Bahnhof Kolomenskoe – tolle Atmosphäre und ein super Service! In diesem Einkaufszentrum gibt es übrigens auch einen der zahlreichen McDonalds…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.