Registrierung in Moskau ist ein Erlebnis

Nachdem ich mal wieder für ein paar Tage ein Moskau war, war das Thema Registrierungfür mich erstmals ein Thema. Das Touristen-Visum hatte ich zwar über eine Agentur hier in München bekommen, doch diesmal war ich nicht im Hotel, sondern privat zu Besuch. Zum Glück war die zuständige Stelle nur ein paar Schritte entfernt – und ich war ein wenig aufgrund meiner Recherchen im Internet ein wenig vorbereitet. Dachte ich jedenfalls. Die Praxis sieht ein wenig anders aus…

Wer eine private Unterkunft hat, muss sich inzwischen ja binnen dreier Werktage in Russland registrieren. Dazu muss man entweder ein Postamt aufsuchen und hoffen, dass es sich mit Registrierungen auskennt – oder man geht zum FMS (dem Nachfolger des OWIR). Da letzteres ganz nah war, ging ich mit meiner Gastgeberin also gleich am nächsten Morgen nach meiner späten Ankunft in Moskau dorthin – bestens vorbereitet mit Kopien etwa meines Passes, meines Visums und meiner Einreisekarte sowie eines Musters zum Ausfüllen des nur in russischer Sprache verfügbaren notwendigigen Registrierungsformulars.

Immerhin bekamen wir im FMS ein neues Formular und den Hinweis, anhand eines im Flur ausgefüllten Musters ein Bankformular auszufüllen, mit dem die Gebühr für den Aufenthalt bezahlt werden sollte. Das haben wir fein säuberlich auch abgeschrieben und sind dann gleich zur zuständigen Bank gegangen, die auch nicht weit weg war. Kosten sollte das Ganze zwei Rubel pro Aufenthaltstag – das erinnert mich irgendwie an einen Kuraufschlag in bayerischen Gemeinden. Okay, zwei Rubel sind nicht gerade viel, in meinem Fall waren es 18 Rubel, was etwa 50 Cent entspricht.

Dumm nur, dass das im FMS ausgehängte Muster längst nicht mehr gültig ist bei der Bank – die schickte uns erst zur Post (zum Glück im gleichen Haus), die wieder dann zur Bank zurück. Immerhin konnten wir dann tatsächlich die 18 Rubel einzahlen. Danach wollten wir aber nicht mehr zum FMS zurück, da wir anderes vorhatten…

Am nächsten Tag dann der nächste Besuch im FMS: Anhand des Musters konnte meine Gastgeberin das Formular auch ausfüllen (naja, einen Teil hatte sie vergessen, aber das machte nichts, das ließ sich ja schnell ergänzen), die Kopien waren okay, und so bekam ich also meine Registrierungquittung, die ich auch brav für mögliche Kontrollen immer dabei hatte. Allerdings wollte niemand das Teil sehen…

Dann der Tag der Abreise: Meine Gastgeberin ist laut Gesetz verpflichtet, die Quitting wieder binnen 24 Stunden zurückzusenden. Gut, dass das FMS so nah war, sie hat es eben schnell vor meiner Abreise zum Flughafen vorbeigebracht. Stellt sich für mich die Frage: Was passiert nun bei einer Kontrolle? Wie kann ich beweisen, dass ich mich registriert hatte? Auch am Flughafen hat sich niemand für die Registrierung interessiert. Okay, ich weiß ja nicht, was der Zollbeamte da alles am Computer angefragt hat, vielleicht war ja irgendwo vermerkt, dass ich mich korrekt registriert habe? Aber ich bin fast sicher, auch ohne Registrierung wäre ich wieder zurückgeflogen – und zwar ohne Probleme…

Naja, wer sich vor der Registrierung drücken will, muss laut russischem Gesetz nur vermeiden, drei oder mehr Tage an einem Ort zu bleiben – was ja etwa für Leute zutrifft, die eine Rundreise machen (wobei Hotels normalerweise automatisch registrieren) und privat übernachten….

Wie auch immer, es war schon ein Erlebnis, immerhin waren alle, die mit der Registrierung zu tun hatten, ausgesprochen nett und freundlich… Und ich habe ein gutes Gefühl vor meiner nächsten Moskau-Reise – niemand kann mir vorwerfen, ich hätte gegen irgendwelche Vorschriften verstoßen… Und der Zeitaufwand war in meinem Fall auch sehr gering…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.