Stargate Universe: Folge 7 (Earth) und 9 (Life)

Ich konnte es nicht lassen und habe mir die 7. Folge von Stargate Universe angeschaut. Zumindest habe ich es versucht, nach der Häfte habe ich augeschaltet. Dann dachte ich mir, Folge 8 wird genauso sein, versuche es gleich mit Folge 9. Auch die Folge habe ich etwa zur Hälfte ausgeschaltet. Ich muss sagen, so etwas Langweiliges und Absurdes habe ich schon lange nicht mehr gesehen – daher wird es hier auch künftig keine Beschreibung mehr von Stargate Universe geben – Folge 9 war definitiv die letzte Folge, die ich mir angetan und angeschaut habe. Was man nicht anschaut, kann man auch nicht loben oder kritisieren. Aber dafür ist mir meine Zeit zu schade.Als wirklich langjähriger Fan der früheren Stargate-Serien kann ich nur sagen: Was die Drehbuchschreiber da abgeliefert haben, ist einfach nur unterirdisch schlecht. Aus der guten Ausgangssituation hätten spannende und interessante Folgen entstehen können. Was da gezeigt wird, sind eher Beziehungsbeschreibungen. Wirklich spannend, wie Eli  (das ist einer der wenigen Namen, die ich überhaupt im Gedächtnis behalten habe) nach Nutzung der Antiker-Kommunikationssteine seiner Mutter Plätzchen und ein Schnitzel abringt. Und das über etliche Minuten. Oder wie der Colonel (ich habe wirklich seinen Namen vergessen) immer wieder sein Frau zurückgewinnen will. Außerordentlich interessant bei einer Serie aus dem Stargate-Universum. Dass Richard Dean Anderson sich dazu hergibt, etwa in Folge 7 eine eher dumpfe Rolle („ich gebe einen Befehl, und du hast zu tun, was ich dir sage!“) abzugeben, wundert mich schon.

Soll das heißen, in den nächsten Folgen werden auch noch die restlichen Personen, die da zufällig auf einem Antiker-Schiff versammelt sind, mit all ihren irdischen Beziehungen und Problemen vorgestellt? Denn scheinbar soll ja wohl jeder mal diese merkwürdigen Kommunikationssteine nutzen – der eine allerdings häufiger als andere, warum, wird auch nicht klar.

Ich habe mal in früheren Beiträgen über Stargate Atlantis gelästert. Das war aber ja wahres Gold gegenüber der neuen Serie. Und die Atlantis-Serie werde ich auch noch auf DVD vervollständigen, auch wenn die letzten Folgen – die Folge über Las Vegas kann ich irgendwie immer noch nicht einordnen – eher schwach waren. Doch würde ich Noten von 1 bis 6 (dabei bedeutet 1 die Bestnote, 6 die schlechteste Note), vergeben, dann sähe mein Urteil bislang so aus:

Stargate SG1 als Serie:   Note 1

Die Filme:

The Ark of Truth: Note 1

Stargate Continuum: Note 5

Stargate Atlantis: Note 3

Stargate Universe: Note 6

Die Universe-Folgen werden auf keinen Fall im DVD-Regal landen.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.