Stargate Universe: Folge 3 bis 5

Nachdem ich den Start von Stargate Universe mit der Doppelfolge Air 1+2 sehr schwach fand, habe ich erst jetzt nach ein paar Wochen mal wieder einen Blick in die Episodenguides genommen. Die Folge 5 ist ja vor ein paar Tagen erst in den USA ausgestrahlt worden.Air (3) – Folge 3:

Die dritte Folge ist die direkte Fortsetzung der beiden Pilotfolgen: Die Lebenserhaltungssysteme der „Destiny“, dem Raumschauf, auf dem die Menschen gefangen sind, geben langsam den Geist auf. Vor allem die Sauerstoff-Versorgung wird zum Problem. In der Nähe eines Gates verlässt ein kleiner Trupp die Destiny und versucht, notwendige Rohstoffe zu finden. Allerdings handelt es sich um einen Wüstenplaneten. Mit einer kleinen Menge schaffen es die Überlebenden zurück, sie hatten dafür nur 12 Stunden Zeit, weil die Destiny dann wieder weiterflog. Doch die Crew muss Opfer beklagen. Erneut unsympathisch: Dr. Rush, der allgegenwärtige und supergeniale Wissenschaftler (den ich auf dem Wüstenplaneten zurückgelassen hätte). Nun ja, wirkliche Spannung kommt in der Folge nicht auf.

Darkness – Folge 4:

So spannend wie ein Film von Rosamunde Pilcher (nichts gegen sie…): Dr. Rush weiß wie immer alles besser, macht alle anderen nieder (die sich aber auch nicht gerade souverän verhalten) – und schließlich bricht Rush zusammen – natürlich ist er nur so fies, weil er auf Entzug ist und Kaffee und Zigaretten vermisst…  Na, da haben sich die Autoren wirklich etwas einfallen lassen. Zwischendurch gibt es viele Einblendungen entweder als Videobotschaften, um die möglichen Dasteller etwas besser vorzustellen, oder indem zum Beispiel Colonel Young virtuell auf die Erde zurückkehrt, um sich um seine Eheprobleme zu kümmern. Und dann kommt die Destiny wieder in einem System zum Vorschein, in dem es drei Planeten gibt. Nur: Die Destiny nimmt Kurs auf die Sonne… Wie gesagt, sehr spannend das alles – so hätte Stargate SG1 nicht einmal die zweite Staffel erreicht. Und doch denkt man, es kann doch eigentlich nicht mehr schlimmer kommen, sondern besser.

Light – Folge 5:

Schon wieder Videobotschaften zu Beginn des Films… Die Destiny steuert immer noch auf die Sonne zu. Colonel Young entscheidet daher, dass zumindet ein Teil der Menschen mit dem Shuttle ausfliegen und versuchen soll, auf einem der drei Planeten des Systems zu überleben. Aber: Es haben nur 17 Personen Platz, so gibt es also eine Lotterie, wer den Platz im Shuttle bekommt. Zwei werden von Col. Young bestimmt (klar, einer ist Matt), 15 werden ausgelost. Nicht mitfliegen werden Col. Young, auch nicht Dr. Rush, der freiwillig verzichtet, auch nicht Wunderkind Eli sowie Chloe, die Tochter des Senators, die kurz zuvor eine Beziehung mit Matt beginnt. Erstaunlich problemlos verläuft die Lotterie, die 17 Personen fliegen los, nur einer protestiert und wird niedergeschlagen, die Destiny steuert in die Sonne. Zwischendurch wieder mal Videobotschaften. Es liegt nahe, wie die Folge endet…

Wie geht es weiter? Allein schon die Titel der folgenden Episoden versprechen eine Fortsetzung dieser schier unglaublichen spannenden Staffel – Water, Earth, Time… Einen inzwischen ausführlicheren Überblick gibt es hier.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.