Stargate Universe 7: Earth

Man hat mich schon vorgewarnt vor dieser Folge, und was ich dann hier an Berichten gelesen habe, überzeugt mich noch mehr, dass dieser neueste Ableger absolut nichts mehr  mit der bekannten Stargate-Serie zu tun hat – außer vom Namen her. Für Fans der früheren Stargate-Serie ist das neue Stargate Universe derzeit völlig uninteressant und langweilig – und die Vorschau auf die nächsten beiden Folgen verheißen keine Besserung, weil dasselbe Thema – Nutzung der alten Antiker-Kommunikationssteine für einen Aufenthalt auf der Erde – ansteht. Wenn die Serie zwischendurch eingestellt wird, kein echter Stargate-Fan wird es merken. Da war ja selbst Stargate Atlantis mit all den langweiligen Folgen noch um 100 Klassen besser! Wer abends Probleme hat einzuschlafen: diese Folge starten, und man schläft in wenigen Minuten… :razz:

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


2 Kommentare

Kommentar abschicken»
  1. 1
    Camelie

    Also vorerst einmal, ich schätze mich als einen “ echten Stargatefan“ ein, oder besser noch, als „wahren Stargatefan“.
    Nein, jetzt einmal ehrlich, ich weiss nicht was ich von dieser Bewertung halten soll. Ich liebe Sincefiction und Stargate Universe ist eine bisher sehr gute Serie. Sicher waren die Stargateserien bisher etwas bunter und einfacher gestrickt, aber gerade das etwas düstere, die Charaktere die mit Hintergrund langsam aufgebaut werden, machen die Serie realistischer und nicht so oberflächlich. Die Schauspielerauswahl ist bestens. Die Musik der einzelnen Folgen ist passend. Eine Menge Tecknobabbel, die Geschichte ist stimmig. Ein absolutes Muss für Sincefictionliebhaber!!! Erinnert von der Machart ein wenig an Battlestar Galactica. Weiter so!

  2. 2
    Elmar

    Okay, ich weiß jetzt nicht, wie man einen „echten“ von einem „wahren“ Fan unterscheiden kann – ich bin eher „nur“ Fan, also nur dritte Stufe… Und doch sieht man, wie, die Geschmäcker einfach uinterschiedlich sind. Als ich hörte, es gibt eine neue Serie, war ich begeistert: Riesiges Raumschiff, das erforscht werden muss (was ja nicht wirklich geschieht), neue Wesen kennenlernen, phantastische Abenteuer – das war meine Idee der Serie, und die ist ja bislang völlig daneben gewesen. Wenn ich nach neun Folgen, die ich mir angeschaut habe, nicht einmal die Namen der Hauptprotagonisten im Kopf habe, dann spricht das für mich eher dafür, dass die Charaktere nicht langsam aufgebaut werden, sondern völlig auswechselbar sind. Und wenn man die Zeitreise-Folge anschaut: Naja, mit Realismus hatte die nun für mich absolut gar nichts zu tun, weder bei den Charakteren noch bei der Story. Wer sich schon mal mit dem Thema Zeitreisen beschäftigt hat, kennt bessere Stories. Bei der Folge hatte ich das Gefühl, die Autoren wussten nicht mehr so recht, wie sie sich aus der völlig verfahrenen Situation retten sollten. Das war einfach nur absurd für mich – genau wie der Film „Stargate Continuum“.

    Aber wie gesagt, der Geschmack ist unterschiedlich: Mit der ganzen Enterprise-Saga konnte ich mich nie so recht anfreunden, Battlestar Galactica fand ich mal in den ganz alten Filmen gut, aber wohl nur wegen Bonanza-Chef Lorne Green, die heutige Serie habe ich nach ein paar Folgen wegen aufkommender Langeweile nicht mehr anschauen mögen. Vielleicht liegt es an der jahrzehntelangen Prägung durch Perry Rhodan und der Begeisterung vor allem an den Bänden 200 bis 300, mit der ich die Serie damals kennengelernt hatte – das war Spannung, Phantastik (lebende Raumschiffe wie das Moby), Action pur. All das habe ich in den frühen Stargate-Folgen wiedergefunden – und in den späteren Folgen mochte ich den hintergründigen Humor, der auch noch bei Stargate Atlantis oft zu erleben war.

    Beides vermisse ich bei Stargate Universe. Daher auch meine Enttäuschung über die Serie. Wenn ich oberflächliche psychologische Konflikte als TV-Unterhaltung sehen will, dann nicht unbedingt in einer SF-Serie. Das hat zumindest für mich mit guter Unterhaltung nichts zu tun, und wenn ich mich im Web umschaue, dann bin ich nicht alleine mit dieser Meinung. Aber ich muss auch zugegeben, es gibt viele andere Stimmen, die die Serie toll finden. Damit kann ich auch bestens leben, denn andere Meinungen akzeptiere ich jederzeit. Aber da ich hier mein eigenes Blog betreibe, nehme ich mir auch die kleine Freiheit heraus, meine eigene Meinung zu schreiben. Und bislang finde ich die Serie einfach nur schlecht.

    Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt – ganz heimlich werde ich mir auch die nächsten Folgen noch anschauen, vielleicht kommt es ja doch noch dazu, dass Ablehner und Befürworter der Serie auf einen Kompromiss kommen. Eine solche Serie will ja unterhalten Ich würde mich ja freuen, wenn sie mich auch irgendwann unterhalten würde…



HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.