Clive Cussler: Höllenjagd

Lange habe ich gezögert, bis ich doch dieses Taschenbuch von Clive Cussler gekauft habe. Auch wenn dieser Autor zur Liste meiner Lieblingsautoren gehört, so bin ich ja eher ein Dirk Pitt-Fan. Und „Höllenfahrt“ ist mal etwas völlig anderes.

Hier geht es um Isaac Bell, einen erfolgreichen Agenten einer Detektiv-Agentur, und um eine cleveren Bankräuber. Die Haupthandlung spielt 1906 in san Francisco, und natürlich spielt auch das Erdbeben eine Rolle. Entgegen meiner anfänglichen Skepsis (siehe auch weiter unten) hat mich der Roman überzeugt – in sich stimmig, scheint zwischendurch die Spannung verloren, die sich aber neu aufbaut. So macht Lesen Spaß.

Meine Skepsis gegen neue Helden von Clive Cussler rührt von dem ersten Taschenbuch um Juan Cabrillo, das ich eher widerwillig durchgelesen habe und um dessen neuen Abenteuer ich einen Bogen mache. Das war weder gut, noch lesbar. Schon das zweite Numa-Team um  Kurt Austin hat mich nicht besonders überzeugt – zu parallel und austauschbar mit Dirk Pitt & Co. sind die Romane geworden.

Den Film „Operation Sahara“ habe ich mir natürlich angeschaut, aber da hat die Besetzung meiner Meinung nach völlig versagt. Dirk Pitt war in diesem Film von den Büchern her überhaupt nicht wiederzuerkennen, Admiral Sandecker eine absolute Witzfigur. Einen zweiten Film mit den Darstellern würde ich mir auch nicht mehr anschauen. Kein Vergleich zu „Hebt die Titanic“, auch wenn der Film schon nicht das Gelbe vom Ei war.

Aber für „Höllenjagd“ würde ich wiederum eine Leseempfehlung aussprechen.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.