Castle Staffel 6 Folge 2: Vergiftet

3.1.2014: Die erste Folge von Staffel 6 endete damit, dass Beckett Castle mitteilen musste, dass er einen Giftstoff im Blut hatte – und dass er damit nur noch weniger als einen Tag zu leben hätte. Das Gift hatte Castle eingeatmet, als er im Auto des mutmaßlichen Terroristen Jack Bronson saß – dieser ist schon im Auto an dem Gift gestorben. Es bleiben nur wenige Stunden, um das Gegenmittel zu finden. Doch das wurde zusammen mit dem Gift gestohlen…

Eine erneute synthetische Herstellung des Gegenmittels würde eine Woche dauern – zu lang für Castle. Becket macht ihm Mut: So leicht lasse sie Castle nicht aus der Verlobung heraus… Castle erinnert sich daran, dass Bronson von einer Traumwelt (Dreamworld – so auch der engliche Originaltitel) gesprochen hatte. Er hatte schon mit Esposito darüber gesprochen. Dieser erzählte, so würde ein geheimer Geisterstützpunkt im Nahen Osten genannt, der offiziell gar nicht existiere.

Castle erhält Spritzen, die die Wirkung des Gifts ein wenig hinauszögern können. Unterdessen berichtet Beckett ihrer Partnerin McCord von Dreamworld. Doch eine Suche in Datenbanken der Regierung und des Militärs bringt – ebenso wie zuvor bei Walküre – kein Ergebnis. Doch dann findet sich eine Spur: Ein Reporter einer Washingtoner Zeitung wollte einen Artikel veröffentlichen mit dem Titel „Im Innern von Dreamworld“ – doch dieser Artikel wurde gestrichen mit Hinweisen auf die nationale Sicherheit. Castle kommt hinzu und empfiehlt, die Telefondaten von Bronson auf eine Verbindung zum Reporter Brad Parker zu prüfen. In der Tat gab es einige Gespräche. Bronson schien die Quelle für den Artikel gewesen zu sein. Beckett und McCord suchen den Reporter aus – Castle soll beim FBI bleiben…

Parker berichtet, dass Dreamworld eine geheime Operationsbasis im Norden Afghanistans sei, von der aus verdeckte Operationen erfolgten. Bronson habe aber keinerlei Details erzählt. Der Artikel wurde dann aber von seinem Herausgeber gestrichen – und zwar nach einem Anruf des aktuellen Verteidigungsministers Reed. Dieser war zuvor als General der Leiter aller verdeckten Operiationen in Dreamworld. McCord macht sich mit Beckett auf, um mit Minister Reed zu sprechen.

Dieser streitet zunächst ab, dass es Dreamworld gebe – es sei eine Legende. Doch Beckett und McOrd sind hartnäckig – und dann berichtet Reed (inoffiziell natürlich), dass Bronson bei einem Militärschlag in Jalalabad beiteiligt war, bei dem Anwar Zawari, die Nummer Zwei von Al-Quaida, getötet wurde. Bronson war in der Nähe des Hauses von Zawari, um es mit einem Laser für eine Rakete zu markieren.

Handelt es sich bei dem gestohlenen Gift um einen Vergeltungsanschlag? Das FBI versucht herauszufinden, ob vielleicht irgendwelche Verwandte von Zawari möglicherweise Bronson gesehhen hatten. Und in der Tat befinden sich einige Verwandte in den USA…

Unterdessen ruft Castles Mutter an, die sich natürlich Sorgen macht, nachdem Castle zuvor von FBI-Agenten aus seiner Wohnung in New York mitgenommen wurde. Castle erzählt nichts, als er mit seiner Mutter und Alexis telefoniert, aber beide haben anschließend ein ungutes Gefühl.

Das FBI findet heraus, dass ein Cousin von Zawari in der Nacht des Militärschlags in Jalalabad war und nun in Washington ist. Es handelt sich um den Cousin Waqas Rasheed. Der berichtet im Verhör, dass er damals Bronson gesehen hatte, wie er nach dem Militärschlag die Leiche einer jungen Frau, einer Angestellten im Haus von Zawari, in den Armen hielt.

Beckett glaubt, dass Rasheed unschuldig ist – er hat auch ein Alibi für die Zeit des Einbruchs bei Cybertech. Und sie vermutet, alles hängt irgendwie mit den Vorgängen um den Militärschlag zusammen – womit sie, im Nachhinein gesehen – völlig richtig liegt. Das FBI fordert die Protokolle des Miltärschlags an, doch darin ist fast jedes Wort geschwärzt. Castle lässt nach dem Wort Walküre suchen – doch das taucht nirgends auf oder ist geschwärzt. Nun lässt Castle nach Wörtern suchen, die die exakte Länge des Wortes Walküre haben – denn nicht jedes Wort mit einer gleichen Buchstabenanzahl hat in einer proportionalen Schrift wie Times Roman, wie sie in den Protokollen verwendet wurde. Und sie werden fündig, das Wort taucht beim Protokoll des Raketenanschlags auf. Doch wegen der vielen Schwärzungen ist weiter unklar, was Walküre bedeutet. Helfen könnte allerdings die Audio-Aufzeichnung, die ein FBI-Mitarbeiter auf nicht ganz legalem Wege besorgen könnte. Er soll es tun – und beim Anhören der Aufnahme wird klar, dass mit Walküre die tote Frau gemeint war – und die war eine amerikanische Agentin. Bronson wollte sich vor dem Abfeuern der Rakete retten, doch Reed als Leiter der Operation nahm den Tod der Agentin in Kauf…

Mehr werde ich hier nicht erzählen, um nicht die Spannung zu nehemen. Klar ist aber, es geht um Rache – und Verteidigungsminister Reed scheint das nächste Ziel zu sein…

Natürlich wird Castle im letzten Moment gerettet – und Beckett muss erfahren, dass in Washington vieles anders abläuft und manches nicht verfolgt wird – und das macht ihr sichtlich wenig Freude…

Insgesamt eine sehr starke Doppelfolge zu Beginn der Staffel 6 – und es ist zu vermuten, dass Beckett nicht lange ihren Job bei der FBI-Taskforce behalten wird…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.