Alternative zum Flohmarkt? Bücher, CDs und mehr per Internet verkaufen – aber reBuy.tv kommt für mich nicht in Frage

23.2.2013: Aktuell ist immer wieder im Fernsehen Werbung von reBuy.tv zu sehen – mit dem Angebot, Bücher, CDs, Filme, Software und vieles mehr an diese Plattform zu verkaufen. Wenn ich mir allerdings diese Werbung anschaue, würde ich alles andere tun – nur nicht irgendwelche Bücher und anderes an reBuy.tv einzuschicken. So wenig seriös ich die Werbung sehe, um so unseriöser sehe ich auch das Verlangen der Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung vor Einsendung von Software.

Bei der Deutschen Anwaltshotline habe ich folgende Erläuterung  zur eidesstattlichen Erklärung gefunden, die ich hier zitiere (siehe Link zur Anwaltshotline): „Eine eidesstattliche Erklärung (Eidesstattliche Versicherung) ist im deutschen Recht eine besondere Erklärung (Wissenserklärung), mit der derjenige, der diese Erklärung abgibt, bekräftigt und an Eides Statt versichert (also anstatt einer Eidesleistung), dass eine bestimmte Erklärung der Wahrheit bzw. der Wahrnehmung des Erklärenden entspricht. Wird eine solche Erklärung abgegeben, die allerdings nicht der Wahrheit entspricht, macht sich der Erklärende strafbar gemäß § 156 StGB (Strafgesetzbuch).“

Mal ganz davon angesehen, dass ich keine Software verkaufe – allein schon das Verlangen von reBuy wäre für mich ein Grund, spätestens an dieser Stelle die Seite zu schließen. Auch wenn ich natürlich verstehe, dass sich das Unternehmen absichern will – ob es eine solch „eidesstattliche Erklärung“  unter dieser Bezeichnung überhaupt so verlangen darf, sei hier auch mal dahingestellt (ich bin allerdings kein Jurist, um das wirksam beurteilen zu können). Nun – es zwingt ja niemanden, dort zu verkaufen – nur möchte ich meine Bücher oder CDs einem Unternehmen, das sich so präsentiert, nicht wirklich anvertrauen…

Statt mich auf einen Flohmarkt zu stellen, habe ich in den letzten Jahren schon mehrfach mal Internetplattformen ausprobiert, an die ich meine gebrauchten Schätze einschicken konnte. Gute Erfahrungen habe ich zum Beispiel einmal mit Momox.de sammeln können. Beim letzten Aufräumen habe ich wieder etliche gebundene Bücher und Taschenbücher aussortiert, die für einen Verkauf in Frage kommen. Also gleich mal einen kleinen Test gestartet und sowohl Momox als auch reBuy mal den Wert geprüft. Bei den ausgesuchten Taschenbüchern lag reBuy immer deutlich unter Momox – allerdings war auch das Momox-Angebot selbst bei neuwertigen Büchern so gering, dass sich der ganze Aufwand nicht lohnen würde.Momox lag immerhin pro Buch mit ein paar Cent besser im Angebot als etwa Buchmaxe.de oder reBuy.tv.

Hier dafür ein anderer kurzer Test von heute mit einer Doppel-CD von Pink Floyd (Echoes), bei dem allerdings reBuy klar vorne liegt im Angebot, was ich fairerweise nicht verschweigen will:

  • www.buchmaxe.de: 1,76 Euro
  • www.momox.de: 2,93 Euro
  • tv.rebuy.de: 6,47 Euro

Schon ein gewaltiger Unterschied, oder? Dennoch – ich warte noch: Der Frühling kommt bestimmt und damit wieder die Möglichkeit für einen netten Flohmarktaufenthalt… Dessen Flair kann keine ohnehin Internetplattform bieten…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.