Windows 7 und alte Programme

Auf meinem Testrechner mit Windows 7 RC1 habe ich versucht, ein gar nicht so altes Programm zu instalieren – kein Problem. Nur die Desinstallation über die Systemsteuerung funktionierte nicht mehr, ebenso meldete die Deinstallationsroutine des Programms, dass sie nicht ausgeführt werden kann. Kein Problem, dachte ich, also einfach nur alles aus dem Programme-Ordner löschen. Aber…

Aber leider ließ mich Windows 7 nicht in den Programme-Ordner… Nur das System selbst hatte Zugriff darauf, was unschwer an einem Schlossymbol – und natürlich an der entsprechenden Meldung – im Ordnerswymbol zu erkennen war. Also stand wieder eine umständliche Prozedur an, damit ich auch entsprechende Rechte bekam, um in diesen Ordner hineinzuschauen und das Tool nach dem Test wieder zu löschen. Microsoft, das kann doch wirklich nicht euer Ernst sein, dass ich als angeblicher Administrator nicht einmal mehr in manche Ordner auf meiner Festplatte hineinschauen darf! Positiv sehe ich allenfalls, dass in den Microsoft-Datenbanken entsprechende Lösungsvorschläge zu finden sind.

Da ich schon bruflich sehr viel mit Windows 7 zu tun haben werde, wird das neue Betriebssystem sicherlich auf dem Testrechner eingerichtet – auf meinem Notebook werde ich bestimmt so lange es geht  beim alten, aber verträglichen XP bleiben – sofern mich nicht noch entscheidende Vorzüge von Windows 7 überzeugen. Denn eigentlich mag ich lieber neue und aktuelle Versionen…

Okay, dass Microsoft versucht, ein möglichst abgesichertes System zu liefern, ist ja gar nicht verkehrt. Aber man kann wohl nicht davon ausgehen, dass jeder Anwender immer nur die aktuellsten Anwendungen, die 7-tauglich sind, auf seinem PC einrichtet. Oder? Und dann sollte es doch möglich sein, solche Tools auch probemlos wieder zu entfernen. Auch wenn man nicht beruflich so oft mit Tests zu tun hat, ab und zu wird doch bestimmt jeder mal etwas ausprobieren, sei es von einer Heft-CD, sei es aus dem Internet…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.