Statistik-Tools für WordPress: Problematisches Plugin WordPress.com Stats

23.3.2011: Vor ein paar Tagen hat das bisher von mir verwendete Statistik-Plugin Wordpres.com Stats einige Probleme bereitet und entweder gar nichts mehr aufgelistet oder plötzlich aktuelle Suchanfragen einfach auf den vorherigen Tag verschoben. Also mal das Plugin deaktivieren, neu aktivieren – keine Änderung. Ab ins Web und ein wenig herumsuchen – und schon finde ich einige interessante Details. So ist zum einen inzwischen das Plugin ähnlich wie Akismet (zu Akismet ein Beitrag bei  WordPress Deutschland) rechtlich ziemlich fragwürdig geworden, wie man im Beitrag von Thomas Schwenke gut nachlesen kann. Es scheinen zudem etliche Blogbetreiber plötzlich Probleme mit Stats bekommen zu haben – und als Alternative bietet Automattic nun recht zeitgleich ein Plugin-Paket namens Jetpack vor, das ähnliche Funtionen bieten soll und natürlich läuft. Zu diesem Thema hat sich auch Perun.net vor kurzem entsprechend kritisch geäußert. Gut, Stats ist nun bei endgültig weg, was bleibt an Alternativen?

Seit Stats seinen Geist mehr oder weniger aufgegeben hat, habe ich andere Plugins mal auf die Schnelle angeschaut:

  • FireStats: Das Plugin hat mich insofern überrascht, dass zwar auf dem Dashboard ein paar Infos angezeigt wurden, die Übersicht selbst aber mal detailliert angezeigt wurde, dann wieder leer blieb. Nach einem Tag habe ich es wieder gelöscht, ich finde es unbrauchbar.
  • Statify: Angesichts der Problmatik um die Datenschutzbestimmungen hat Sergej Müller ein neues Plugin vorgestellt, das schlicht ist und nur ein paar Statistiken liefert und das datenschutzkonform ist. Mir ist das Plugin aber derzeit noch zu wenig aussagekräftig.
  • Semmelstatz: Ja, dieses längst eingestellte Plugin ist immer noch bei mir im Einsatz, weil es sehr schön Suchbegriffe und Referrer zeigt – die Angaben zu den Besucherzahlen kann man allerdings vergessen, die sind völlig überhöht angegeben. Dennoch: Darauf verzichten möchte ich nicht, solange es funktioniert…
  • Piwik: Das habe ich nun seit einem Tag im Einsatz und teste es im Zusammenhang mit dem Plugin „wp-piwik„. Angesichts der enormen Fülle an Infos auf der Piwik-Seite selbst werde ich aber sicher noch ein paar Tage brauchen, um mir alles mal genauer anzuschauen und dann die Infos herauszufiltern, die mich interessieren. Zumindest liegt Piwik nicht auf irgendwelchen US-Servern, sondern auf meinem eigenen, und nur ich habe die Kontrolle darüber…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.