Panasonic DMR-EH585

Vor ein paar Monaten hat dieser Festplattenrecorder, den ich zu einem Superpreis bei einem lokalen Fachhändler bekommen konnte (da konnten Amazon & Co. oder Blöd- und Geizmarkt nicht mithalten), meinen alten DVD-Recorder von Philips abgelöst. Das war ein guter Kauf: Mt dem Philips-Gerät hatte ich kaum TV-Aufnahmen aufgezeichnet, weil ich da jedesmal erst das Handbuch für irgendwelche Einstellungen zu Rate ziehen musste. Und dieses Philips-Handbuch schreckt eher ab, als dass es hilft.

Foto: Panasonic. Hier ist der Recorder in Silber zu sehen, ich habe ihn in der schwarzen Ausführung.

Foto: Panasonic. Hier ist der Recorder in Silber zu sehen, ich habe ihn in der schwarzen Ausführung.

Beim DRM-EH585 klappt das alles nahezu intuitiv – auch ohne Handbuch. Anschließen, verbinden und aufnehmen, so muss es sein. An meinem alten Röhren-TV erfolgte der Anschluss über Scart, mit dem neuen Plasma-Bildschirm LG 42 PQ 6000 ist das Gerät nun per HDMI verbunden.

Die technischen Daten muss ich nicht groß aufführen, die findet man schnell im Netz, z.B. bei Chip.de. Die Festplattte mit 250 GB ist für mich mehr als ausreichend, so viele Filme nehme ich gar nicht auf. Toll finde ich die Schnittmöglichkeit – so kann ich ganz einfach aus meinen Lieblingsserien im TV lästige Werbung herausschneiden. Auch das Brennen auf DVD klappt sehr gut, auch wenn ich noch herausfinden muss, welche Medien am besten sind – bisher habe ich +RW und +R verwendet, jetzt muss sich es noch einmal mit -R probieren, was besser sein soll. DVD-RAM geht auch.

Als ich das LG-TV noch nicht hatte, war die USB-Buchse eine tolle Funktion, weil darüber auch Divx-Filme abgespielt werden können. Praktisch also, um TV-Aufzeichnungen in dieses platzsparende Format zu konvertieren und dann bei USB-Stick oder externer Festplatte am Fernseher wiederzugeben. Für Camcorder ist auch eine Firewire-Schnittstelle vorhanden, die ich aber noch nicht genutzt habe.

Ich muss gestehen, das Handbuch habe ich bislang kaum gelesen – aber das steht noch an, weil es wohl noch einfacher geht, Filme zu schneiden, als auf dem Weg, den ich bisher gewählt habe. Time Slip soll das Gerät auch beherrschen, aber das habe ich auch noch nie genutzt.

Ab und zu nutze ich den DRM-EH585 allerdings als Musikmaschine – bislang von DVD mit MP3-Songs, man kann aber auch alle Songs unkomprimiert direkt auf Festplatte kopieren.

Praktisch auch, dass ich mit der Fernbedienung des Panasonic-Geräts Programme und Lautstärke des LG-TVs einstellen kann.

Mein Fazit fällt daher sehr positiv auf – für mich eine absolute Kaufempfehlung.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

  • Keine anderen Beiträge zum aktuellen Thema vorhanden
Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.