LG 42 PQ 6000

Seit kurzer Zeit steht dieser Plasma-Fernseher bei mir daheim, und ich bin vom ersten Tag an begeistert. Monate lang habe ich Testberichte gelesen, meine eigenen Kollegen im Verlag mit Fragen genervt und immer wieder neue Favoriten zum Kauf gefunden. Warum habe ich mich für dieses Modell entschieden?

Plasma-Bildschirm LG 42 PQ 6000

Plasma-Bildschirm LG 42 PQ 6000

Erstes Kriterium war für mich der Preis – meine Preisgrenze von damals 700 Euro musste eingehalten werden. Zweites Kriterium waren für mich die Voraussetzungen der Ausstattung: Als ich einen neuen Flachbildschirm gesucht habe, hatte ich nur analogen Kabelanschluss. Meistens sitze ich rund vier bis fünf Meter vom Fernseher entfernt – das hieß für mich, dass das neue Gerät mindestens 42 Zoll haben sollte. Bei analogem Empfang – ich schaue sehr gerne Sport – sollten Bild und die Farben stimmen. Full-HD-Geräte wie BluRay-Player oder Playstation 3 sind nicht vorhanden und vorerst auch nicht geplant. Anzuschließen waren lediglich ein alter, aber zuverlässiger  Videorecorder per Scart und ein Festplattenrecorder von Panasonic, den ich gleichzeitig als DVD-Player nutze und der über HDM an den Fernseher angeschlossen werden sollte. Da man nie weiß, was noch hinzukommt, sollten also mindestens zwei Scart- und weitere HDMI-Anschlüsse am TV vorhanden sein. HD-ready sollte bei dem üblichen Sitzabstand auch reichen.

Drittes Kriterium war für mich ein USB-Anschluss. Das nicht allein, denn das neue Geräte sollte nicht nur JPG-Bilder und MP3 per USB wiedergeben, sondern auch AVI-Filme vom USB-Stick. Genau das vermisst jemand aus meiner Verwandtschaft gerade sehr schmerzlich bei seinemneuen  LCD-TV, nicht war? Bilder schauen geht bei ihm, Musik hören auch, aber Filme anschauen nicht… ;-)

Es folgte eine wochenlange Suche nach passenden Geräten im Internet, viele Besuche bei den bekannten Blöd- und Geil-Firmen und anderen Shops hier im Umkreis. LCD oder Plasma war dann auch eine entscheidende Frage, bei Plasma las ich immer von Einbrennen von Logos und viele Tipps, wie man das vermeiden kann. Bei LCD las ich oft von schlechter Darstellung bei analogem Empfang.

Alles führte schließlich zum Plasma-Bildschirm von LG mit 42 Zoll und Typ PQ 6000 – der genau die Ausstattung hatte, die ich haben wollte. Dann noch eine Preisrecherche, und ausgerechnet ein Versandhändler, der alles möglich macht, hatte das damals günstigste Angebot in meinem Preislimit. Okay, zwei Wochen Wartezeit nach der Bestellung, dann wurde das Gerät geliefert. Der Aufbau dauerte nicht lange (Standfuß befestigen – hier wäre eine zweite Person hilfreich, es geht aber auch allein), angeschlossen – und ab da gab es TV-Spaß pur. Gut, bei meinem Kabelanbieter habe ich nun auch noch Kabel Digital für rund 3 Euro pro Monat bestellt, und das Bild ist über den Receiver – obgleich per Scart angeschlossen) viel besser als analog. Obwohl auch analog schon tolle Bilder auf den Bildschirm zaubern.

Das Gerät hat übrigens auch einen DVB-T-Empfänger eingebaut – als Kabel mal zickte, habe ich einfach mal eine Antenne angeschlossen, Suchlauf gestartet und war vom Bild begeistert. Leider ist DVB-T hier im Randgebiet von München nicht gerade üppig mit Sendern ausgestattet, so fehlt mir DSF als Sportfan – daher ist DVB-T nur eine Notlösung.

Natürlich habe ich alle Tipps aus dem Internet für Plasma-Bildschirme befolgt, wie Reduzierung von Helligkeit und Kontrast in der Anfangszeit. Ich habe auch noch keinerlei Einbrennen von Logos feststellen können.

An den USB-Anschluss kommt entweder mein 8-GB-Stick oder eine externe Festplatte, und das Filmvergnügen startet. Kritik kann man lediglich daran üben, dass die Dateinamen abgeschnitten werden und so manchmal missverständlich werden. Das sollte LG unbedingt ändern, es fällt besonders bei MP3-Wiedergabe auf, wenn die Dateinamen erst den Interpreten-Namen und dann den Titel zeigen – der ist je nach Interpret dann verschwunden.

Insgesamt bin ich aber völlig zufrieden mit dem Gerät, es kann alles, was ich wollte, und das Bild ist klasse. Vorher hatte ich ein Röhren-TV mit 81 cm Bilddiagonale, das ich nicht mehr vermisse. Ich würde den LG 42 PQ 6000  jederzeit wieder kaufen. Naja, vielleicht sind irgendwann 50 Zoll oder mehr und doch Full-HD angesagt – aber das wird wieder intensive Recherchen und eine neue Wohnung erfordern…

Siehe auch:

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


3 Kommentare

Kommentar abschicken»
  1. 1
    Kay Lehmann

    Ich habe auch den LG 42PQ6000 ich muss sagen der ist der Hammer und bin auch total zufrieden jetzt nach ein Jahr macht er aber Theater und er geht immer aus er war auch schon in Reparatur in Dresden zwei Mal und die haben nix gefunden und er geht immer wieder aus habe ein Receiver drüber laufen ein von comag SL35 mach ich aber meine XBOX360 an da Passiert nix Schau ich wieder Fernsehen geht er wieder aus alle 10min kann mir einer sagen an was das liegt Bitte um Hilfe

  2. 2

    Keine Ahnung, bei mir läuft alles bestens (vermisse allerdings mehr und mehr die Wiedergabe von MKV… Schau doch mal ins HIFI-Forum, da sind viele erfahrene Leute aktiv, vielleicht wissen die da etwas…



HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.