Akismet-Plugin ja oder nein?

Nachdem ich gerade etwas recherchiert habe, fand ich viele Hinweise und Diskussionen darüber, ob die Nutzung dieses Plugins überhaupt noch nach dem Bundesdatenschutzgesetz rechtlich zulässig ist. Ich habe es daher sicherheitshalber gleich deaktiviert und durch ein anderes Anti-Spam-Plugin, nämlich Antispam Bee, ersetzt. Vielleicht weiß da jemand mehr?

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


2 Kommentare

Kommentar abschicken»
  1. 1
    Sergej Müller

    Also es ist definitiv so, dass Akismet Daten ins Ausland sendet – diese werden dort auch gespeichert. Und das – ähnlich dem Google Analytics – ist in Deutschland nicht ohne Weiteres erlaubt. Siehe auch http://playground.ebiene.de/1201/akismet-nutzung-rechtens/

  2. 2
    Elmar Friebe

    Das heißt also, auch Google Analytics darf man in Deutschland nicht benutzen? Das kann ich mir kaum vorstellen…

    Okay, erst lesen, dann fragen… Danke für die Infos!



HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.