USA wollen totale Internet-Überwachung: CISPA klingt harmlos, ist aber radikal

11.4.2012: Man mag es kaum glauben, welchen Gesetzesentwurf der republikanische Abgeordnete Michael “Mike” Rogers da nun eingebracht hat: Er trägt den Namen “Cyber Intelligence Sharing and Protection Act of 2011″, harmlos kurz nur CISPA,  und ist so schwammig formuliert, dass er gegen alles Mögliche eingesetzt werden kann, wenn es den USA in den Kram passt. Kommt das durch, dann gute Nacht, freies Internet. Nachlesen kann man die offizielle Zusammenfassung hier.

Bedenklich ist wirklich, wie allgemein das alles gehalten ist, was Missbrauch alle Türen und Tore aufsperrt. Wie heißt es gleich zu Beginn: “… and for other purposes.”. Was auch immer man darunter verstehen mag.

So langsam entwickelt sich aus dem Verfolgungswahn mancher US-Verantwortlicher ein nahezu neurotischer Zwang zur Überwachung. Statt “Mike” sollte man diesen Abgeordneten lieber “Orwell” nennen.

So langsam fehlen mir bei solchen unsinnigen Vorlagen die Worte…

Wer übrigens den gesamten Entwurftext lesen will, bitte sehr: Hier ist er zu finden.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

(erforderlich)
(erforderlich)


− 8 = eins