Ungarns Premier Orban weist jede Kritik zurück – und stellt sich immer mehr ins Abseits

Mal ganz ehrlich: Wer will derzeit wirklich, dass ausgerechnet das rechtsorientierte Ungarn die Ratspräsidentschaft der EU übernimmt? Wenn man nachliest wie bei Spiegel Online, was ein Ewig-Gestriger als Regierungschef von Ungarn da von sich gibt, kann man nicht nur den Kopf schütteln. Wer Medien so unter Kontrolle stellt wie mit dem gerade erlassenen Medienkontrollgesetz, erweist sich total als EU-unwürdig und ist von einer Demokratie unendlich weit entfernt. Bedenklich aber  auch die Töne, die laut Spiegelbericht von CSU-Europagruppenchef Markus Ferber kommen, der die Kritik als „lächerlich“ bezeichnet. Soll Ferber doch nach Ungarn auswandern. Wenn er die offizielle Meinung der CSU vertritt, dann darf die CSU sich künftig über weitere Verlust wahrlich nicht beklagen… Ferber scheint die gleiche „Klasse“ wie Orban zu haben…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

  • Keine anderen Beiträge zum aktuellen Thema vorhanden
Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.