UEFA vergibt Fußball-EM 2020 an Europa – Steigerung des Milliardengeschäfts geplant?

6.12.2012: Adieu, besonderes Flair einer Fußball-EM – was die UEFA da heute beschlossen hat, halte ich persönlich für eine ebenso blödsinnige Idee wie die Vergabe einer Fußball-WM ins winzige Emirat Katar. Wie unter anderem bei Focus Online nachzulesen ist, soll die EM nun in mehreren Ländern ausgetragen werden. Nicht mehr Länder, werden sich nun bewerben, sondern Städte, was wohl mehr Einnahmen für die UEFA zu versprechen scheint. Profitgier der UEFA siegt – insbesondere die Fans bleiben auf der Strecke und müssen weite Reise auf sich nehmen – gut für die Reiseveranstalter, für die Fluglinien, die sicherlich einen Obolus an die UEFA berappen werden. Auf der Strecke bleibt durch solchen Blödsinn der Sport – nun werden im Grunde belanglose Länderspiele plötzlich zu EM-Spielen hochstilisiert – ja, da steigt bei mir sofort die Spannung … Haben die Städte-Länder-Gastgeber dann auch jeweils automatisch Heimrecht? 

Eine Großveranstaltung wie eine WM oder eben auch eine EM in einem Land hat ihr eigenes Flair – das schon durch die Vergabe an zwei Länder als Veranstalter enorm verloren hat. Nun will die UEFA also Spiele beispielsweise in Madrid, London oder Stockholm austragen – klasse für die Fans. Und wie heißt es bei Focus Online: „Zudem will sie in Zeiten der Wirtschaftskrise in Europa keinem Land allein die Kosten für den Bau von Stadien, Flughäfen und Infrastruktur auflasten.“ Ein scheinheiliges Argument, denn schließlich entscheidet ja die UEFA über die Ausrichterländer und sollte erkennen, welches Land sich die Ausrichtung als Bewerber auch leisten kann – wenn nicht, ein Armutszeugnis für die UEFA-Verantwortlichen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Verantwortlichen bei UEFA und FIFA getrost in einen Sack gesteckt werden könnten – statt sich um wichtige Themen zu kümmern, die den Fußball voranbringen könnten – ich denke da an technische Hilfsmittel oder noch mehr an ein Vorgehen gegen die wachsende Gewalt -, geht es mal wieder nur ums Geld. So wird für mich der Fußball weiter immer uninteressanter. Fehlt noch, dass die FIFA nachzieht: Dann findet die WM 2026 in Chile, Mexiko, Australien, Finnland, Ghana und wer weiß sonst wo noch statt – super…

Und dass es um Geld gehen wird, dürfte jedem klar sein, wenn man sich allein mal anschaut, welche Prämien die UEFA allein bei der Champions League ausschüttet: In der Saison 2012/2013 schüttet die UEFA allein für die 32 Teams rund 910 Millionen Euro aus, für die kleinere Euroleague immerhin noch über 200 Millionen Euro, wie unter anderem bei Sportschau.de oder beim Handelsblatt nachzulesen ist. Damit sind schon diese Wettbewerbe ein Milliarden-Geschäft, das sich die UEFA in dieser Höhe wohl locker leisten kann.

Und damit das so bleibt und noch erträglicher wird, kommen solche Ideen wie die europaweite EM auf den Tisch. Es geht für UEFA-Chef Platini ums Geld, um nichts anderes… Ich sag ja: Blatter, Platini – alles ein uninteressanter Einheitsbrei…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.