Überwacht, bespitzelt und ausgeschnüffelt: Vor US-Behörden ist niemand mehr sicher

7.6.2013: Der große Lauschangriff – in den USA ist er längst zur Gewohnheit der US-Behörden geworden, die Privatsphäre mit Füßen treten – alles steht unter der großen Terrorphobie der USA, die immer mehr Rechte missachtet. USA als demokratisches Vorbild? Das ist lange Vergangenheit, dort wird mitgehört, mitgelauscht und mitgeschnüffelt, was das Zeug hält. Und auch dem „grandiosen“ Friedensnobelpreisträger und Präsidenten Obama ist der Schutz der Privatsphärte auch völlig egal – er verteidigt alle Maßnahmen (zu denen bekanntlich auch Folterungen und mehr etwa auf Guantanamo gehörten) vehement, wie etwa bei Spiegel Online zu erfahren ist.

Wobei sich die Phobie auch auf andere westliche Länder längst übertragen hat, denn auch in Großbritannien sollen die in den USA erhobenen Überwachungsdaten ausgewertet worden sein, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. In den USA haben die Verantwortlichen dank der seit 2001 immer mehr verschärften Anti-Terror-Gesetzen mehr und mehr Möglichkeiten, Rechte außer Kraft zu setzen.

Ist es möglich, sich irgendwie vor der Bespitzelung zu schützen?

Ich denke, nicht wirklich, man kann es den US-Behörden aber ein wenig schwieriger machen – und muss dann Einschränkungen bei  Tempo oder Komfort hinnehmen:

  • Verzicht auf Anbieter, der Server in den USA stehen. Das ist ist schwierig, wenn man auf Google, Facebook & Co. nicht verzichten will.
  • Man kann seine Kommunikation wie E-Mails verschlüsseln, etwa mit PGP bei Mails oder TrueCrypt bei Daten, die in Clouds von US-Anbietern gespeichert werden, etwa bei Google Drive. Ob die Verschlüsselung aber ein großes Problem für dsie Schnüffler darstellt, sei dahingestellt.
  • Man kann sich sich hinter VPN verstecken, etwa mit dem Tor-Browser-Paket. Das mach Surfen aber zäh und langsam.

Fragt sich nur: Wird man dann nicht automatisch zum Terror-Verdächtigen für die USA?

Ich bin sicher, das längst noch nicht alles bekannt darüber ist, wie tief die Schnüffelpraktiken der USA in die Privatsphäre der Menschen eingreifen…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.