Telekom drosselt bei Neukunden drastisch das DSL-Tempo ab festgelegtem Downloadvolumen

Schon kursieren Witze über die Telekom: Erstes Motiv der neuen Telekom DSL-Kampagne aufgetaucht. Quelle: Metronaut, http://twitpic.com/cl5tf0

22.4.2013: Telekom drosselt bei Neukunden drastisch das DSL-Tempo ab festgelegtem Downloadvolumen. Es war schon gerüchtehalber bekannt, nun hat die Telekom es in einer Pressemitteilung bestätigt: Wer ab 2. Mai  2013 mit einem neuien DSL-Vertrag zum Beispiel mit einer DSL-Leitung von bis zu 16 Mbit/s mehr als 765 Gigabyte Daten auf den eigenen Rechner saugt, dessen Leitung wird extrem gedrosselt auf 384 Kbit/s. Das erinnert an alte, längst vergessen geglaubte Modemzeiten, in denen Verbindungsaufnahme und Datenübertragung noch gut mit anderweitigen Tätigkeiten gekoppelt werden konnten. Mal abends dann eben noch die die Tagesschau per Internet anschauen oder die verpasste Heute-Show aus der Mediathel laden wird dann wohl zum Glücksspiel und Frusterlebnis. Rund zehn Downloads von HD-Filmen reichen schon aus für das Erreichen der Volumengrenze. Das Perfide daran: Das eigene Angebot über Entertain spielt keine Rolle. So marschieren neue Telekomkunden zurück ins IT-Mittelalter – gut dass ich schon längst kein Kunde mehr bei der Telekom bin.

Der Trend in der letzten Zeit ging ja nicht von ungefähr in Richtung immer schnellerer DSL-Leitungen – kein Wunder, wachsen doch die Datenmengen, die per Internet übertragen werden, immens an. Man denke allein an die Größe digitaler Bilder, die mit zunehmender Auflösung immer aufgeblähter werden. Wer Filme in HD-Auflösung herunterlädt, Spiele etwa für die PS3 per Internet bekommt oder wie ich als Journalist riesige Datenmengen (Indesign-Daten und Photoshop-Dateien) zwischen Büro und Wohnung übertragen muss, um vernünftig auch daheim arbeiten zu können. kommt schnell an die geplanten Volumengrenzen der Telekom.

Die Drosselgrenzen im Detail:

  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit/s: 75 GB
  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s: 200 GB
  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s: 300 GB
  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s: 400 GB

Schon kursieren im Web immer mehr Witze über die Telekom, wie auch das Eintgangsbild schon zeigt (siehe auch Bericht im Handelsblatt). Die Entrüstung ist groß – wobei ich mich frage, ob alle, die sich nun über die Telekom aufregen, sich mit gleicher Intensität und Lautstärke auch über die schon lange gängige Praxis der Drosselung durch die Mobilfunkanbieter aufregen…

Zu befürchten ist, dass natürlich auch andere DSL-Anbieter auf den Telekom-Zug ins Schnecken-Web aufspringen – mal sehen, wie die Kabelanbieter reagieren, wobei auch die schon längst drosseln (siehe zum Beispiel den Bericht bei Heise).

Mal sehen, wer unter den neuen Bedingungen überhaupt noch Kunde bei der Telekom werden will – noch gibt es ja Alternativen. Und noch beteuert die Telekom, die Drosselungen gelte nur für Neukunden ab Anfang Mai, nicht aber für Altkunden… Wenn man es denn wirklich glauben mag…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.