Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1 nur noch gegen Gebühr?

Die (zumindest von mir) beliebte Serie Twenty Four (24) nur noch gegen Zahlung einer Gebühr – so könnte die Zukunft des Fernsehens aussehen, wenn Kabel 1 sowie die gesamte Gruppe Pro Sieben Sat 1 tatsächlich ihre Gedanken in Richtung Pay-TV umsetzen. Das sind allerdings nur Gedanken, die im Moment ziemlich reißerisch in den Medien ausgeschlachtet werden. Das zeigen schon eine Google-Suche und die entsprechende Überschriften. Worum geht es?Die gesamte Gruppe, so meldete das Handelsblatt heute,  drückt ein riesiger Schuldenberg. Danach sind allein 270 Millionen Euro jährlich an Zinsen zu zahlen für vorhandene Kredite – ohne jegliche Tilgung dabei. Und das in der jetzigen Krise, in der die Werbeeinnahmen nicht nur bei den Sendern drastisch einbrechen. Dass mit sinkenden Werbeeinnahmen Kredite nicht abbezahlt werden können (warum die überhaupt in der Höhe von mehr als 3 Milliarden (!) entstanden sind und warum Geldgeber solch hoh Kredite geben, steht auf einem ganz anderen Blatt), ist wohl jedem klar – und dass damit auch andere Einnahmequellen angedacht werden, dürfte ebenso logisch sein.

Bezahl-Fernsehen ist da sicher eine Option unter vielen, wobei durchaus nicht klar ist, ob etwa das gesamte Programmangebot etwa wie bei Sky mit einer Pauschale gezahlt werden sollte, oder ob etwa nur einzelne Highlights gegen einen Obolus freigeschaltet werden können. Nur eines dürfte auch der Sendergruppe klar sein: Beides kombiniert, also Werbung und Gebühr, das wird kaum ein Zuschauer hinnehmen. Für viele ist das werbefreie Angebot ein wichtiger Grund, um Sky, das ehemalige Premiere, zu abonnieren – und das ist nach wie vor nicht besonders ertragreich für Sky, wie allgemein bekannt ist.

Man sollte allerdings genau hinsehen, wenn man das Gespräch zwischen dem Handelsblatt und dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Ebeling nachliest: „Für die Zukunftsfähigkeit des Konzerns ist es enorm wichtig, dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle“, wird Ebeling im Handelsblatt zitiert.

Ich finde es mehr als legitim, dass man über die von Ebeling genannten Alternativen als Einnahmequellen nachdenkt. Das man das gesamte Programmangebot Richtung Pay-TV ändert, kann ich mir nicht vorstellen – das wäre vermutlich das schnelle Ende der Gruppe, darüber dürfte sich auch Ebeling klar sein. Die Probleme von Sky sind in der Gruppe sicherlich auch bekannt, und dass der Zuschauer angesichts von vorhandenen Gebühren für GEZ, Kabel und mehr vor allem in Zeiten, in denen der Euro längst nicht mehr locker in der Tasche ist, kaum zu überreden sein wird, noch weitere Gebühren zusätzlich zu zahlen, das zeigt schon Sky, die immerhin mit Sport wie Fußballbundesliga und Champions League einen Renner im Angebot haben.

Es wird interessant werden, wie Ebeling diesen gordischen Knoten zerschlagen will. Es gibt einige Punkte, die bei kommenden Entscheidungen bestimmt eine Rolle spielen werden:

  • Das Durchschnittsalter der Zuschauer steigt rapide an. Hier sehe ich schon das erste generelle Problem nicht nur der TV-Werbetreibenden, die diese demographische Entwicklung derzeit weitgehend verschlafen. Noch immer ist Werbung im Übermaß auf die Traumzielgruppe 14 bis 49 ausgerichtet, doch diese Gruppe wird von Jahr zu Jahr kleiner.
  • Hinzu kommt, dass sich längst ein halbwegs „freies“ oder „kostenloses“ Angebot zumindest in Deutschland weitgehend als Erwartungshaltung durchgesetzt hat. Das bestätigen auch all die mehr oder weniger erfolglosen Versuche, etwa kostenpflichtige Angebote im Internet einzuführen. Wer darauf als zusätzliche Einnahmequelle gesetzt hat, hat seine Erwartungen inzwischen oft genug revidieren und seine Angebote ändern müssen. Das heißt nicht, dass für qualifizierte und meist auch spezialisierte Angebote kein Kundenkreis vorhanden ist. Ich denke, das wird auch Ebeling in Hinblick auf ein mögliches „Pay per View“ so sehen. Andererseits sind natürlich gerade Kampagnen wie das unsäglich bekannte „Geiz ist geil“ und „Ich bin doch nicht blöd“ nicht gerade förderlich für die Kauflust.

Es bleibt abzuwarten, was an Gedankengebilden wirklich in die Praxis umgesetzt wird. Eines steht aber wohl fest: Pro Sieben Sat 1 steht am Scheideweg – so wie es bisher war, geht es nicht weiter, mit den falschen Entscheidungen dürfte sich das Programmangebot in den nächsten5 bis 10 Jahren kleiner werden und die Gruppe vom TV-Horizont verschwinden.

Ich jedenfalls wäre nicht bereit, auch nur einen Cent für ein Programmangebot etwa auf Kabel 1 auszugeben. Mir reichen die Zwangsabgaben wie GEZ, daher bin ich auch kein Sky-Kunde. Und wenn ich etwas nicht im TV sehen kann, geht die Welt für mich nicht unter – Bundesliga muss ich nicht live sehen, es bleibt dennoch spannend, wenn ich die Spiele ein paar Stunden später sehe. Und Filme oder beliebte Serien muss ich auch nicht direkt sehen, ob mit oder ohne Werbung, denn es gibt ja immer noch andere Möglichkeiten etwa für Serien wie DVD-Sammlungen (die mir durch den Kauf etlicher Boxen noch zusätzlich einen tollen Winddrachen beschert haben… Als Bonus gut, ich hätte die Boxen auch ohne Bonus gekauft…).

Ich habe gerade überlegt, eine zweite Umfrage zu starten, wer für die privaten und bisher kostenlosen Angebote  bereit ist, etwas zu zahlen. Aber ich denke, das Ergebnis dürfte recht einseitig sein.

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.