Noch eine Ohrfeige für Westerwelle: Arbeit lohnt sich doch!

Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine aktuelle Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes: Anhand zahlreicher Beispielrechnungen kommt die Studie zum Ergebnis, dass derjenige, der arbeitet, in der Regel über dem Einkommen durch Hartz IV liegt. Und damit ist diese Studie nichts anderes als eine schallende Ohrfeige für den profilierungssüchtigen Außenminister Guido Westerwelle inmitten der von ihm initiierten Hartz IV-Debatte.Gut, jede Studie und jede Statistik ist meist so glaubwürdig und zuverlässig wie die Aussagen von Politikern, das wissen wir wohl alle. Und dass es genügend Schmarotzer gibt, ist auch bekannt. Die Mehrheit, die Hartz IV bezieht, würde aber lieber in Brot und Lohn stehen, als Sozialleistungen des Staates in Anspruch zu nehmen.

Da sind schon starke Worte dabei, die auf der Website des Partitätischen Wohlfahrtsverbandes stehen: „..völlig haltlos und an der Grenze zur bewussten Täuschung“ ist da nachzulesen, und es ist unschwer zu erahnen, wer mit diesen Vorwürfen gemeint ist.

Ich bin mal gespannt, wie die Reaktion des Primitiv-Rhethorikers Westerwelle sein wird…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.