Flugticket-Steuer am 2011: Natürlich aus ökölogischen Gründen…

Da sitzt ein Mensch aus dem Bundesfinanzministerium namens Michael Offer und erzählt doch so scheinheilig wie unglaubwürdig, die geplante Flugticket-Steuer diene dem Umweltschutz. Wie sagte er heute, ohne rot zu werden, in der Tagesschau (siehe Link 1), es sei erwünscht, dass vom Flugverkehr auf andere Verkehrsmittel, etwa auf die Bahn, umgesattelt wird. Leute, ihr wollt nur 13 Euro bzw. 26 Euro zusätzlich in die klammen Staatskassen bekommen, verkauft uns doch nicht für dumm. Gerade jetzt auf die Bahn zu verweisen, finde ich ja ausgesprochen dreist. ICE ohne Klimaanlage ist ja wahrlich eine entspannende Alternative…Was mich am meisten ärgert, ist die unverhohlene Dreistigkeit, mit der geplante Steuererhöhungen vom Mantel des Umweltschutzes verdeckt werden sollen. 13 Euro sollen pro Flug innerhalb von 2500 Kilometern fällig werden – über 2500 Kilometer werden gleich 26 Euro fällig. Da stellt sich mir gleich die Frage: Wie werden denn Hin- und Rückflug geregelt? Wenn ich also nach Moskau fliege, zahle ich 26 Euro für den Hinflug und nichts für den Rückflug? Oder noch einmal 26 Euro, weil ich ja in Deutschland buche? Für Flüge in Deutschland solle ja laut Bericht von Zeit online (siehe Link 2) für jedeTeilstrecke die Gebühr anfallen.

Und: Zahlen eigentlich die Politiker, die ja oft den Flieger bevorzugen (und mitunter den Dienstwagen leer nachkommen lassen, wie ja hinlänglich bekannt ist, nicnt wahr, Frau Schmidt? – siehe Link 3), auch einen Zuschlag?

Link 1: Tagesschau vom 16.7.2010 umd 20 Uhr – Bericht nach sieben Minuten

Link 2: Zeit online zur Flugticketsteuer

Link 3: Ulla Schmidt und die Dienstwagenaffäre

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

  • Keine anderen Beiträge zum aktuellen Thema vorhanden
Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.