eBay erzwingt PayPal als Zahlungsmethode

Gerade habe ich vor wenigen Minuten eine Mail von eBay erhalten, dass ich als potentieller Verkäufer mit weniger als 50 Bewertungspunkten ab dem 25. Februar 2010 nur noch dann Artikel einstellen kann, wenn ich PayPal als Zahlungsmethode anbiete. Hieße also für mich mit unter 50 Punkten, dass ich mich erst einmal bei PayPal anmelden müsste. Nein danke, eBay, damit habt ihr mich endgültig als Verkäufer verloren – schon viele neue Gebührenmodelle haben mich vom Verkauf über eBay abgehalten. Und das PayPal nicht ganz ohne Probleme funktioniert, kann man etwa in einem Beitrag von WDR2 nachlesen. eBay war mal interessant – inzwischen kann ich bestens auf eBay verzichten…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von: Elmar Friebe

Ausgebildet als Lehrer mit Zweitem Staatsexamen war ich in den 80er-Jahren von einem bundesweiten Einstellungsstopp betroffen. So landete ich Ende der 80-Jahre bei einem Computer-Magazin und bin seitdem als IT-Journalist tätig - und bereue es in keinster Weise. Dieser Blog ist eine rein private Webseite - und ich freue mich immer über interessante, positive oder kritische Kommentare zu den Beiträgen. Zu finden bin ich auch bei Google+ und bei Facebook.

  • Website: http://www.digiversum.de


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.