Dioxin in Eiern und im Fleisch: Der Skandal geht weiter – und die Politik versagt bei der Informationspflicht

Gefährliches Gift in Eiern, im Fleisch von Hühnern und Puten, seit heute auch im Fleisch von Schweinen entdeckt – dass es dazu kommen konnte, ist an sich schon ein Skandal, denn Dioxin ist ein lang anhaltendes und lebensbedrohendes Gift. Für mich besteht der eigentliche Skandal aber darin, wie und wann diese Dioxin-Belastung ans Licht gekommen ist – und vor allem wie dürftig und völlig unzureichend die Informationspolitik der Regierungen und Ministerien an die Verbraucher ist. Wer sich informieren will, muss sich durch die Homepages aller Bundesländer mühsamst durchklicken, um vielleicht Informationen zu entdecken – oft findet man aber auch gar nichts. Gut, dass zum Beispiel die Verbraucherzentrale Hamburg diese tröpfelnden Daten zusammensammelt und das tut, was eigentlich Aufgabe der Politik-Verantwortlichen wäre: Informationen über Gefahren und Risiken und Tipps zum Umgang übersichtlich und verständlich vorzustellen. Von daher empfehle ich allen Interessierten, sich das durchzulesen und etwa beim Kauf von Eiern die Liste der Nummern mitzunehmen. Mal sehen, wie es weitergeht und wo noch Dioxin in gefährlichen Mengen so alles entdeckt wird… Und wenn ein Bundesland etwa keinerlei Informationen für den Verbraucher herausgibt – könnte es sein, dass dort in diesem Jahr vielleicht Wahlen anstehen und das der enttäuschte Verbraucher und Wähler das angemessen berücksichtigt?

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.