Der nächste Schritt zum Kalten Krieg: Russlands droht mit Atomraketen-Stationierung in Kaliningrad

23.11.2011: Die Wahlen in Russland kommen immer näher, und der Ton des Noch-Präsidenten und Putin-Lakaien Medwedew wird immer schärfer. Nun droht Medwedew sogar mit der Aufstellung eigener Atomraketen in Kaliningrad, der russischen Enklave an der Ostsee, früher mal auch Königsberg genannt. So jedenfalls ein heutiger Bericht bei Focus Online, der zum einen eine deutliche Eskalation der bisherigen Drohungen zeigt und Fragen nach der Friedfertigkeit Russlands beinhaltet – zumindest der aktuellen russischen Verantwortlichen, vor allem der Hardliner. Zum anderen muss sich der Westen so langsam mal fragen, welche wahren Intentionen hinter solchen Sprüchen Medwedews stecken. Ist das wirklich nur das zu vernachlässigende Drohgebaren eines Lakaien, dem allerdings fürchterliche Machtmittel zur Verfügung stehen?

Die letzten Entwicklungen in Russland – etwa im engen Schulterschluss mit Diktator-geführten Ländern wie Weissrussland und Kasachstan – lassen etwas anderes vermuten. Zumal Medwedew ja nun wirklich als nichts anderes als Auftragsgehilfe und als Sprachrohr von Putin zu sehen ist.

Angesichts der bekannt problematischen Situation in der Europäischen Union sieht Putin wohl die Chance, das verlorene Renommee Russlands und verlorene Einflüsse wieder aufzufrischen und sich erneut als einer der wichtigsten Machtblöcke in der Welt zu etablieren. Und dazu wird alles genutzt, was insbesondere gegen den Westen geht – dafür spricht für mich auch eindeutig der Protest Russlands gegen die Sanktionen des Westens gegen den Iran (siehe Bericht bei Focus Online).

Ausgerechnet der enge Zusammenhalt mit dem Iran (der bekanntlich von Waffenlieferungen aus Russland profitiert, siehe auch Bericht in der Welt – wobei man natürlich auch die Waffenlieferungen durch die USA oder auch Deutschland an benachbarte Staaten nicht vergessen sollte!) gibt dabei zu denken. Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad passt bestens ins Bild, das sich mit Wladimir Putin, Nursultan Nasarbajew aus Kasachstan und Alexander Lukaschenko aus Weissrussland als Trio ergibt – wen würde es wirklich wundern, wenn der Iran einer der Kandidaten für den Beitritt zur von Russland geplanten Eurasischen Union ist?

Der lange Zeit berichtete Zustand einer maroden, weil finanziell beeinträchtigten russischen Armee stimmt seit den letzten Jahren auch nicht mehr – Gas, Öl und andere Vorkommen haben viele Reformen ermöglicht, dazu nur mal ein Beispiel bei Ria Novosti.  Eine Aufrüstung ist längst erfolgt – und lässt Medwedews Drohungen in ganz anderem Licht betrachten.

Es stellt sich für mich die Frage, ob es nicht konträre Richtungen in Russland gibt – die sinkende Popularität von Putin & Co. lässt zum einen hoffen – zum anderen wird in Russland jegliche ernsthafte Opposition durch die aktuellen Machthaber drastisch unterdrückt, wie man zum Beispiel anhand der kommenden Parlamentswahlen am 4. Dezember sehen kann (siehe unter anderem einen Bericht in der Süddeutsche).

Die Vergabe der Fussballweltmeisterschaft 2018 an Russland sollte meines Erachtens neu bewertet werden (auch wenn ich nicht glaube, dass die korrupte FIFA unter Blatter da einen Rückzieher machen wird – da müsste längst ausgegebenes Geld wohl wieder zurückgezahlt werden…).

Stell Dir vor, es ist Fussball-WM – und keiner geht hin… So etwas ähnliches haben wir ja schon bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau und 1984 in Los Angeles erlebt…

Ich persönlich habe derzeit jedenfalls wenig Ambitionen für eine eine weitere Reise nach Russland…

Diese Beiträge passen zum Thema und könnten auch interessant sein:

Elmar FriebeDas ist ein Beitrag von:

  • Website:


HINWEIS: Die Datenschutzerklaerung habe ich gelesen und akzeptiert, wenn ich einen Kommentar schreibe.

Da ich derzeit sehr viele Spam-Kommentare erhalte, kommen alle Kommentare nun zuerst in die Moderation. Es kann also ein wenig dauern, bis ein neuer Kommentar sichtbar wird.

Eventuell zweimal auf Absenden klicken zum Abgeben des Kommentars. Warum das notwendig ist, habe ich noch nicht herausgefunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst zum Kommentieren angemeldet sein.